Jubiläumskonzert: 10 Jahre Rhythmuschor Söllhuben im Hirzinger Stadl

(Text: Nachbericht/Kritik im OVB)

Einmal gesungen ist doppelt gebetet“ - mit diesen Worten gratulierte Pfarrer Kebinger – nach eigenen Worten der größte Fan des Chores – dem Rhythmuschor Söllhuben zum Jubiläumskonzert, mit dem das 10-jährige Bestehen gefeiert wurde.

In ihrer Begrüßungsrede ließ Elke Wagenstaller die Entstehung des Chores kurz revue passieren:
Der Chor begann als eigentlich einmaliges Ereignis im Rahmen einer Firmvorbereitung, wo sie 
damals die Idee hatte, die Firmung mit einem Chor aus Firmlingen mit geistlich – rhythmischer Musik zu gestalten. Dieser Gedanke kam so gut an, dass sich im Laufe der Jahre mehr und mehr Frauenstimmen und schließlich auch drei Männerstimmen dazugesellten. Von der Anfangsbesetzung sind auch nach 10 Jahren noch etliche Sängerinnen dabei, sowie auch der Schlagzeuger von Anfang an beständig den Rhythmus zur Musik angibt.

In angenehmem Ambiente des „Hirzinger Stadls“ fand nun das Jubiläumskonzert statt. Trotz sommerlichen Wetters  und vieler kultureller Konkurrenz reichten die Sitzplätze im überfüllten Saal nicht mehr aus. Zusammen mit Hans Rothmayer am Schlagzeug; Ralph Leingartner an der Akustik-Gitarre, Martin Wagenstaller mit seiner E-Gitarre; Tobias Gaiser am E-Piano; Harald Kopp am Baß und Cornelia Gaiser mit diversen Flöten konnte das begeisterte Publikum einen wunderbaren Abend lang Ausschnitte aus einem mittlerweile sehr vielfältigen Repertoire mit besinnlichen, genauso wie mit schwungvollen Worship-Liedern genießen. Die Band präsentierte ebenso einige wunderschöne Instrumentalstücke.

Elke Wagenstaller dirigierte den Chor gekonnt, die Sänger folgten jedem Handstreich. Obwohl die Lieder musikalisch und technisch zum Teil sehr anspruchsvoll sind, war durchgängig jedes gesungene Wort zu verstehen. Längst nicht jeder Profichor kann das von sich behaupten!

Premiere hatten mehrere Lieder, unter anderem ein Acapella-Stück, das Lied „Übern See“ von Lorenz Maierhofer. Jeder Ton saß, jeder Einsatz kam perfekt. Tobias Gaiser spielte nicht nur an seinem E-Piano gekonnt, er zeichnete sich für einen Teil der Lieder sogar als Arrangeur verantwortlich, was ihm sehr gut gelungen war.

Die Gesangssolisten Kristina Breitrainer, Sabrina Seiser, Sieglinde Helf und Bernd Gmeiner konnten mit ihren Parts überzeugen. Als Solisten kräftig und stimmsicher, zurück im Chor in der Einheit integriert. Zwischendurch traten Alexandra Götz, Sonja Breitrainer und Harald Kopp aus dem Chor heraus und führten gekonnt durch das Programm. Dank galt dem Hauptsponsor, dem Architektur- und Ingenieurbüro Guggenbichler und Wagenstaller, das die Kosten der Technik übernahm.

So war dieses Jubiläumskonzert ein rundum gelungener Abend. Das Publikum verlieh seiner Begeisterung mit kräftigem Applaus und rhythmischem Fordern nach Zugaben Nachdruck. Mit etlichen Zugaben gingen die begeisterten Zuhörer beseelt und zufrieden nach Hause. So bleibt nur zu hoffen, dass der Chor noch viele Jahre bestehen bleibt und zahlreiche neugewonnene Fans weitere Konzerte erleben dürfen.

 

Text: Thomas Grüber
Fotos: Angela Rothmayer